WILLKOMMEN!

Seniorenteam

ALTER-nativ in

Zusammenarbeit mit:

 




Besucher:
Counter

Exkursion

 

Entdeckungsreise durch Rheineck und Ausstellung im Würth-Haus in Rorschach

Dr. Alfred Zeichen

 

Dienstag, 18. September 2018

 

  

Kürzlich führte eine Halbtagsexkursion in den nahen Kanton St.Gallen. Das Städtli Rheineck und das Würth-Haus in Rorschach waren die Ziele. Erfreulicherweise waren wie immer bei Exkursionen sehr viele Anmeldungen, sodass leider auch einige auf der Warteliste landeten. Eventuell nehmen wir bei der nächsten Exkursion, die uns nach Kempten führt, einen Doppeldecker.

 

Die erfahrene Städtliführerin Frau Gerda Huber zeigte den interessierten Gästen die Schönheiten vom Stadtli. Auf engstem Raum findet sich in Rheineck vieles, was das Leben der Region geprägt hat. Die Spuren der fremden Herren, die Auswirkungen der Lage am Rhein, die Eigenheiten eines Handels- und Textilzentruns mit seinem Nebeneinander von Reichtum und Armut, die Zeugnisse der erhaltenen Architektur, Verkehrswege, Quartiere, Gärten und Innenhöfe. Der weitgehend intakte Ort ist geradezu ideal für eine Begegnung mit einer Ostschweizer Kleinstadt. Was hier erhalten ist, verschafft Einblicke in verschiedene Epochen, erzählt lokale Geschichten und illustriert regionale Geschichte.

 

Nach der Städtlibesichtigung ging es mit dem Bus weiter nach Rorschach zum neuen Würth Haus. Das Würth Haus Rorschach ist ein modernes Verwaltungsgebäude für verschiedene Unternehmen der Würth-Gruppe. Im Zuge einer sogenannten Seniorenführung hat uns Frau Kehl die Ausstellung "Menagerie" mit viel Begeisterung vorgestellt. Das rätselhafte Verhältnis zwischen Mensch und Tier wurde anhand verschiedenster Projekte dargestellt. Unsere Vorstellungen über Tiere sind kräftig in Bewegung geraten. Zum Schluss blieb auch noch genügend Zeit um eine weitere Ausstellung im Hause Würth "Bi öös deheem" zu bestaunen. Appenzeller und Toggenburger Landleben von den bekanntesten Bauernmalern dargestellt, beeindruckten die Gäste aus Vorarlberg. Es rentiert sich, öfter die zum Teil auch kostenfreien Ausstellungen zu besuchen.

 

Nach der für einige schon zu strengen Tour haben es nur mehr wenige geschafft, in der "Wirtschaft"(WIFI) in Dornbirn einen Abschlusshock zu genießen.

 

Dr. Alfred Zeichen